Presseerklärung: Benennung des Beauftragten für Jüdisches Leben und gegen Antisemitismus

Die Berufung ist die richtige und notwendige politische Antwort auf die aktuellen Entwicklungen

10.04.2018

Wir begrüßen die Berufung von Dr. Felix Klein als Beauftragten für das jüdische Leben und gegen Antisemitismus in Deutschland ausdrücklich. Wir kennen Herrn Dr. Klein und schätzen ihn sowohl menschlich als auch fachlich sehr.
„Für jüdisches Leben in Deutschland“ bedeutet nicht nur „für“ etwas zu sein, sondern leider auch „gegen“ etwas zu sein: Juden sind integraler Bestandteil der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Antisemitismus ist jeglicher Versuch, dieses Verhältnis anzugreifen. Mit seinen verschiedenen Gesichtern ist der heutige Antisemitismus wieder relevanter und aggressiver als seit vielen Jahrzehnten. Deshalb sehen wir die Berufung eines Beauftragten als die richtige und notwendige politische Antwort auf diese Entwicklung.

Der Vorsitzende der WerteInitiative, Elio Adler, dazu: „Wir denken, dass Dr. Klein die wichtige Aufgabe hat, zu zeigen, dass die Bekämpfung von Antisemitismus nicht nur im Interesse der Juden liegt, sondern viel mehr als gesamtgesellschaftliche Aufgabe betrachtet werden muss. Bekämpft man Antisemitismus, erledigt man auch nebenher gleich einige andere Baustellen, deren Beseitigung wichtig für den Fortbestand unserer pluralistischen Gesellschaft ist. Wer Antisemitismus bekämpft, stärkt damit automatisch die freiheitliche Art, in der wir in Deutschland zusammen leben wollen sowie Meinungsfreiheit, Pluralismus, Gleichberechtigung der Geschlechter und schützt die LGBT-Community.“

Die WerteInitiative, als zivilgesellschaftliche Stimme in Deutschland lebender Juden, hat dieses Amt seit langem gefordert und dessen Einrichtung politisch nah begleitet.

Share