Presseerklärung zu erneuten Diskussion: „Islam gehört zu Deutschland“

Das erneute Aufkommen dieser Frage zeigt, dass die bisherige Antwort nicht ausreichend ist. Was bedeutet "gehört dazu"?

27.03.2018

An der Aussage „Der Islam gehört zu Deutschland“ scheiden sich die Geister. Das erneute Aufkommen dieser Frage zeigt, dass die bisherige Antwort nicht ausreichend ist. Was bedeutet „gehört dazu“?

Alle Pro- und Contra-Formulierungen zeigen eines: Wir wollen Individuen den Weg ins Zentrum der Gesellschaft ebnen, jedoch der politisch-religiösen Ideologie des Islamismus, keinen Raum bieten.

Die pauschale Feststellung, „Der Islam gehört zu Deutschland“ ist nicht hilfreich, da sie als Freibrief für die Agenda des legalistischen Islam dient.

Aber auch das Gegenteil ist in seiner Absolutheit falsch und kränkt die integrierten, freiheitsfreundlichen Muslime in unserem Land.

Der Vorsitzende der WerteInitiative/jüdisch-deutsche Positionen, Elio Adler, dazu: „Sicher gibt es einen Islam, der zu Deutschland gehört, aber ebenso gibt es einen, vor dem wir uns schützen müssen. Es ist an der Zeit hier klar zu differenzieren und zu zeigen, welcher Islam zu uns gehört und welcher nicht. Diese Trennung vorzunehmen widerstrebt vielen Verantwortlichen; ohne diese scharfe Trennung wird die Frage nach Zugehörigkeit aber nie beantwortet werden können. „

Share